Home             

Grüß Gott – Herzlich willkommen!

Letzte Abgründe (sollte ich solche haben) werden Sie hier nicht erfahren, gleichwohl will ich Ihnen aber auch nicht meine Schokoladenseite zeigen. Was folgt, ist bis auf weiteres nur Spiel.

Nehmen Sie manche Anmerkungen ÜBER MICH daher nicht zu ernst. Im Prolog zu 'Wallenstein' schrieb schon Schiller: "Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst." Und Kunst – fremde wie eigene – gehört nun mal zu den unterhaltsameren Aspekten meines Lebens.

Als Knabe – so nannte man früher einen männlichen kiddie – zeichnete und malte ich viel. Später durchlebte ich eine zweite Periode – in der ich mich auf Papier, Pappe, Holz, Leinwand, Keramik und Glas versuchte, je nach Laune mit Aquarell, Blei- und Farbstiften, Kreide und Kohle, Tusche, Placka, Lack und Öl. Einen winzigen Ausschnitt aus diesem 'Erwachsenen-Werk' – sechs Übermalungen und Ritzungen von Fotografien – können Sie in der Rubrik BILDER ansehen.

Welchen Stellenwert die Welt des Lesens und Schreibens für mich hat, erfahren Sie in ÜBER LITERATUR.
Klicken Sie auf Gemischtes Herrendoppel, stoßen Sie auf Hinweise zu einem gleichnamigen, 99-seitigen Bändchen, das im Herbst 2014 im Bremer Sujet Verlag erschien. Neben einem gemeinsam erstellten Vorwort enthält es 52 individuelle Texte zweier Autoren – 26 meines Dichterkollegen Rudolph Bauer und 26 von mir (zu 26 von uns gemeinsam ausgewählten Themen "von A bis Z"). Das Spektrum dieser literarischen Miniaturen umfasst neben diversen Formen des Lyrischen auch Prosaisches, Szenisches sowie experimentelle Spielarten bis hin zu 'Konkreter Poesie'. Hier finden Sie eine kleine Leseprobe und erste Stimmen (Rezensionen).
In Perfekte Welt stelle ich Ihnen meinen 2004 erschienenen Gedichtband vor. Einschließlich einer Leseprobe und den Stimmen (Rezensionen), die ihn kurz nach Erscheinen besprachen. Über die Funktion Bestellen können Sie ein oder mehrere Exemplare dieses 60seitigen Bändchens für 8 Euro pro Stück auch bei mir persönlich anfordern, es erspart Ihnen den vielleicht lästigen Weg zur Buchhandlung (obwohl es kleine, engagierte Buchhandlungen gibt, die durchaus unterstützenswert sind), ohne dass Sie Ihr Geld 'Artenvielfalt schädigend' Großkonzernen wie Amazon in den Rachen schmeissen müssen.
Über Anthologiebeiträge gelangen Sie zu einigen meiner Gedichte, die ich sporadisch in fremden Bänden unterbringe.
In Buchempfehlungen weise ich auf einige Werke deutschsprachiger Gegenwartsliteratur hin, die ich für lesenswert halte. Es ist nur eine kleine (gelegentlich erweiterte) Liste und die vielen zeitgenössischen Bücher, die Jahr für Jahr von Verlagen auf den Markt geworfen werden und auf meiner winzigen Zusammenstellung nicht vermerkt sind, können dennoch ausgezeichnet und Stoff für schöne Stunden sein.
Über Links gelangen Sie zu einigen der Webseiten, die mir in der hiesigen Literaturszene ein wenig am Herzen liegen.

In ÜBER GELD äußere ich mich zu einem Bereich, der mit der schöngeistigen Literatur so gar nichts zu tun zu haben scheint. Jedoch nur in den Augen verblendeter Idealisten. Denn Geld – das Denken in seinen Kategorien, das Streben nach ihm, das Angewiesensein auf es, das Arbeiten für es und mit ihm – ist in unserer Zivilisation allgegenwärtig. Es hat uns alle, unser kollektives wie individuelles Denken und Handeln, mehr oder weniger fest im Griff. Manche mögen darunter leiden, vielen ist dies eine selbstverständliche, positive Grundlage der eigenen Existenz. Dass auch der Literaturmarkt keine 'Insel der Seligen' ist, dürfte niemanden, der sich überhaupt für Literatur interessiert, wirklich überraschen. Doch zielen meine 'monetären' Reflexionen auf diesen Seiten nicht auf die Beziehung zwischen Profitstreben und Qualität wie Erscheinungsformen der Literatur. Mich interessiert Existenzielleres, Geld, das gesellschaftliche 'Schmiermittel', der zum Gott erhobene Mittler selbst: Was es ist, in welchen Formen, Zeichen und Surrogaten es auftritt, welche nützlichen und schädlichen Wirkungen es zeitigt, ja, wer das, was wir heute Geld nennen, überhaupt zu Geld "macht", wer wie und warum den weltweit bestehenden Geldmengen tagtäglich legal und ohne Gegenleistung neue hinzufügt und damit die Kaufkraft der bestehenden Gelder entwertet, wer davon profitiert, wer geschädigt wird und welche Konsequenzen des Umgangs demjenigen offenstehen, der sich davor so gut er kann schützen möchte – all diesen und anderen, daraus abgeleiteten Fragen möchte ich in den Rubriken Theoretisches und Praktisches nachspüren. Die in Buchempfehlungen genannten Bücher sind Teil der Grundlagen, die – hoffentlich – zu der einen oder anderen Antwort auf obigen Fragen führen. In Links nenne ich Quellen, über die Sie sich weiteres Grundlagenwissen wie aktuelle Informationen beschaffen können.

Über KONTAKT erfahren Sie, wie Sie mir etwas mitteilen können.

Das IMPRESSUM gilt neben anderen Hinweisen der Sicherung meiner Urheberrechte, dem obligatorischen Haftungsausschluss bezüglich der Inhalte meiner eigenen Webseite sowie insbesondere dem Haftungsausschluss gegenüber den fremden Seiten im Internet, zu denen ich verlinke und deren Inhalte in keinster Weise in meiner Verantwortung liegen.

Mein Dank gilt Rafael Klaus, der mir als Webdesigner für die technische und optische Gestaltung meines "Auftritts" im weltweiten Netz zur Seite stand (http://leonardo.re).

Besucherzähler Quelltext